Sein Vater war Andreas von Griechenland. Seine Mutter Prinzessin Alice von Battenberg, Tochter des Prinzen Louis von Battenberg, stammte aus dem Geschlecht der Grossherzöge von Hessen.

Philip besuchte zeitweilig die Eliteschule Salem in Süddeutschland und spricht gut Deutsch. Für die Hochzeit mit Elizabeth musste er den Prinzen-Titel und seine Nationalität aufgeben.

Auch seinen Namen legte er ab: aus Battenberg wurde Mountbatten. So hatte sich die britische Linie der Battenbergs im Ersten Weltkrieg umbenannt, in dem sich Grossbritannien und das Deutsche Reich als Feinde gegenüberstanden.

Philip bekam neue Titel zugesprochen: Herzog von Edinburgh, Graf von Merioneth, Baron Greenwich und His Royal Highness - Seine Königliche Hoheit.

Liebe auf den ersten Blick

Als 18-Jähriger begann der Prinz, mit der damals 13-jährigen Elizabeth Briefe auszutauschen. Die Queen sprach später von Liebe auf den ersten Blick. Am 20. November 1947 heirateten sie.

Im Jahr der Krönung (1952) musste der Prinzgemahl seine Karriere bei der Marine aufgeben. Dafür lernte er das Fliegen, was zur Leidenschaft wurde. Und er engagierte sich für Naturschutz und war von 1981 bis 1996 Vorsitzender des britischen World Wide Fund For Nature (WWF).