Bei einem Besuch in Oxford fachsimpelte der Enkel der britischen Queen am Dienstag mit einer Frau, die ihre zehn Wochen alte Tochter im Arm hatte, über das Auf und Ab der ersten Lebenswochen eines Säuglings.

"Er hat mich gefragt, ob sie schon über die erste stürmische Zeit hinaus ist - Babys sollen ja in den ersten zehn Wochen oft quengelig sein", erzählte Ida Scullard später. "Er hat gesagt, er habe sich schon so an das Baby gewöhnt, er könne sich ein Leben ohne seinen Sohn gar nicht mehr vorstellen."

Harry besuchte ein Kinderkrankenhaus, in dem Scullards dreijähriger Sohn wegen Krebs behandelt wurde.