Die Brüstli im Teig seien bei der Kundschaft ein Hit, sagte Beatrices Mutter, die nicht live dabei sein konnte, in einem «DSDS»-Einspieler.

Auch Beatrices Vortrag «Du hast mich tausend Mal belogen» von Andrea Berg war ein Hit. Trotz ihrer geschmacklichen Vorbehalte gegen Schlager hatten Bill und Tom Kaulitz nichts zu meckern.

Auch «Culcha Candela»-Sänger Mateo, der selber musikalisch noch weiter entfernt ist vom Schlager als die «Tokio Hotel»-Twins, hatte keine Einwände. Dies obwohl er - «anders als andere hier» - kein Geld verdiene mit Schlager. Mateo spielte darauf an, dass Chefjuror Dieter Bohlen früher den Schlagerstar Andrea Berg produziert hatte.

Bohlens Schlager-Connection ermöglichte es immerhin, Eglis Idol Andrea Berg akustisch in die Sendung zuzuschalten, was die Schwyzerin zu Tränen rührte.

Auch sonst machte die ewig heitere Blondine ihrem Ruf als musterhaftes Schlagerschätzchen alle Ehre. Während andere Konkurrenten dafür getadelt wurden, dass sie zuwenig an sich arbeiteten, wurde Beatrice als Vorbild gelobt: Sie war offenbar die Einzige, die am Karfreitag im "DSDS"-Loft blieb und übte.