Kritische Worte

Polo Hofer hält nicht viel von Schweizer Rap

Kein Prost auf den Schweizer Rap: Mundartrocker Polo Hofer hält dieses Genre für mehrheitlich ungeniessbar. (Archivbild)

Kein Prost auf den Schweizer Rap: Mundartrocker Polo Hofer hält dieses Genre für mehrheitlich ungeniessbar. (Archivbild)

Laut Mundart-Legende Polo Hofer ist die Schweizer Hip-Hop-Szene grösstenteils uninteressant und überflüssig. Was die Leute im Bundeshaus von sich geben, sei doch «schon Rap genug».

Wie der 72-Jährige dem "Lyrics Magazin", einer Plattform für Schweizer Rap, erzählte, sei "im Takt schnure" für ihn noch lange keine Kunst. Überhaupt ist er der Meinung, dass die Mundart-Rapper allesamt schlecht reimen.

Er selber habe den Sprechgesang schon vor 40 Jahren besser beherrscht, so Hofer weiter. "Ich habe 1979 den ersten Rap gemacht, da gibt es keinen Fehler im Reim". Nicht ganz so schlecht findet der Rocker den Berner Rapper Greis. "Der probiert es auf jeden Fall." Mit fast 40 müsse er sich aber bald "um einen neuen Beruf kümmern". Für einen 20-Jährigen seien seine politischen Texte kaum mehr glaubwürdig.

Meistgesehen

Artboard 1