Polanski hätte vor zwei Jahren den Starauflauf am Zurich Film Festival komplettieren sollen. Stattdessen wurde der Regisseur noch am Flughafen in Kloten abgeführt. Der Regisseur wurde seit Jahren in den USA gesucht, da er angeblich 1977 Minderjährige missbraucht haben soll. Nach einem Prozess wurde er zu Hausarrest in seinem Gstaader Chalet verurteilt. Dort belagerten dutzende Paparazzis daraufhin das Anwesen während mehrerer Wochen.

Keine Interviews

Im Juli 2010 wurde er freigelassen und seine Auslieferung abgelehnt. Die Schweizer Behörden hatten Zweifel an der Darstellung des Sachverhalts durch die USA, hiess es damals.

«Wir sind sehr stolz und geehrt, Roman Polanski nun endlich in Zürich empfangen zu können», teilt die Festivalleitung mit. «Wir sind grosse Bewunderer seines Werks und freuen uns, ihm den Ehrenpreis für sein Lebenswerk überreichen zu dürfen.» Der Regisseur werde aber weder vor noch während des Festivals Interviews geben.  (san/sda)