Im Ski-Unruhestand

Pisten-Legende Didier Cuche träumt nicht mehr vom Skifahren

Seit seinem Rücktritt als Profi-Sportler hat Ski-Legende Didier Cuche zweierlei verloren: Fünf Kilo Muskelmasse und die Ski-Träume in der Nacht. Doch der Schnee lässt den 38-Jährigen nach wie vor nicht kalt.

Obwohl Cuche seine wiedergewonnene Freiheit nach dem Rücktritt im letzten Winter nutzt, um lange Grillabende mit lieben Freunden zu geniessen, steht er mit einem Bein noch immer im Skizirkus. In Argentinien stieg er als technischer Berater für Beat Feuz in die Skischuhe. "Beat hat in den letzten Tagen wirklich ein paar sehr gute Fahrten gezeigt", schwärmt der Neuenburger im Interview mit dem "SonntagsBlick".

Von sich selber kann Cuche das nicht mehr behaupten. Er habe sehr wenig trainiert und bereits ordentlich an Muskelmasse eingebüsst. "Das habe ich in den letzten Tagen beim Skifahren auch deutlich gespürt - nach fünf Läufen hatte ich jeweils fast keine Kraft und Luft mehr."

Das muss er auch nicht. Denn: "Ich habe das Kapitel als Ski-Rennfahrer abgehakt", sagt Cuche. Und das zeige sich auch im Schlaf: "Seit dem Rücktritt habe ich keine Ski-Träume mehr." Andere Träume sind derweil geblieben. "Ich weiss, dass es die passende Frau für mich irgendwo auf diesem Planeten gibt." Auch eine andere Sportart reizt den Draufgänger: Das Autorennen Paris-Dakar. "Ein Start bei diesem Rennen reizt mich extrem", verrät Cuche.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1