Anfang 2013 hat Fankhauser sein Leben umgekrempelt, wie er dem "SonntagsBlick" erzählte: Nachdem seine Beziehung im verflixten siebten Jahr gescheitert war, zog er von Bern nach Zürich.

Gelebt habe er sowieso schon lange in Zürich, in Bern habe er nur noch gewohnt. Weil ihn die hohen Hotelrechnungen nervten, verlegte er seinen Wohnsitz schliesslich ganz in die Limmatstadt.

Geändert - nämlich verstärkt - hat sich auch sein Status als öffentliche Person. Seit "The Voice of Switzerland" laufen ihm Zweit- und Drittklässler nach mit der Bitte um ein Autogramm. "Das war ich mir von den eher gesetzteren Bluesfans nicht gewohnt", sagt er.

Er hoffe jetzt einfach, die Schulkinder von heute seien seine Bluesfans von morgen. Das sei für ihn wie eine Altervorsorge, sagt der 50-Jährige.