Spanien

Operndiva Caballé zahlt eine halbe Million Euro Steuern nach

Caballé zahlt Steuern nach - trotz Unschuldsbeteuerung

Caballé zahlt Steuern nach - trotz Unschuldsbeteuerung

Die spanische Operndiva Montserrat Caballé hat alle ihre ausstehenden Steuern nachgezahlt. Die Sängerin überwies dem spanischen Finanzamt nach einer ersten Zahlung von 300000 Euro Anfang Mai nun weitere 208000 Euro.

Dies berichtete die staatliche Nachrichtenagentur efe unter Berufung auf Justizkreise in Barcelona. Damit wolle die 81-Jährige verhindern, dass ihr der Prozess gemacht wird, hiess es.

Bei einer Vernehmung durch einen Ermittlungsrichter, der sie zuvor des Steuerbetrugs beschuldigt hatte, hatte Caballé am 9. Mai allerdings alle Vorwürfe zurückgewiesen. Sie versicherte, sie habe 2010 entgegen der Überzeugung der Staatsanwaltschaft nicht in Barcelona gewohnt, sondern ihren festen Wohnsitz im Pyrenäen-Kleinstaat Andorra gehabt.

Lediglich zu Arztbesuchen sei sie nach Barcelona gereist, behauptete sie. Aus diesem Grund habe sie im betreffenden Jahr ihre Einnahmen nicht in Spanien versteuert.

Caballé gilt als eine der bedeutendsten Opernsängerinnen des 20. Jahrhunderts. Dem breiten Publikum wurde sie durch den Song "Barcelona" zu den Olympischen Sommerspielen 1992 bekannt. Sie hatte das Stück mit dem Ende 1991 verstorbenen Queen-Sänger Freddie Mercury aufgenommen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1