"Wenn man an beiden Enden brennt wie eine Kerze, muss man einen verdammt hohen Preis dafür zahlen." Nicht wenige habe ein solches "Hochgeschwindigkeitsleben" früh ins Grab gebracht. Er sei froh, den Absprung rechtzeitig geschafft zu haben.

Dem von einigen Kritikern vorgebrachten Vorwurf, er betreibe gerade seinen künstlerischen Ausverkauf, begegnet der 47-Jährige mit Gleichmut: "Das berührt mich nicht." Er mache einfach sein Ding und nehme das Leben "zunehmend philosophisch".

"Wenn ich mich immer an dem orientiert hätte, was angeblich in Hollywood wichtig ist, wäre ich jetzt vermutlich Friseur oder Taxifahrer", sagte Cage.