Die nötige Ruhe gönnt sich die 35-jährige Olympiasiegerin, indem sie mehr schläft und weniger Termine annimmt. Müde sei sie schon in den ersten drei Monaten der Schwangerschaft ständig gewesen, schrieb die Sportlerin in einem Ratgeber-Artikel in der "SonntagsZeitung". "Im letzten Drittel spüre ich dann das zusätzliche Körpergewicht, das ja auch im Alltag für etwas Krafttraining sorgt."

Bezüglich Ernährung ist die baldige Zweifachmutter nicht so streng zu sich selbst. Zwar achte sie darauf, kein rohes Fleisch und so ausgewogen wie möglich zu essen. "Wenn ich jedoch Lust habe auf etwas Ungesundes oder Ungewöhnliches, habe ich kein schlechtes Gewissen, diesen Gelüsten nachzugeben."