Caves Sohn war im Juli 2015 unter dem Einfluss von Drogen von einer Klippe gestürzt. Wenn einem klar werde, dass viele Menschen ähnliche Verluste erlitten hätten, gebe es neue Hoffnung, sagte Cave, der in Australien geboren wurde und nahe dem britischen Brighton lebt. Am schwierigsten sei es, "tatsächlich weiterzumachen, irgendwie wieder einen Rhythmus im Leben zu finden", sagte der 59-Jährige dem "ZEITmagazin".