Prozess

Neuseeländisches Gericht stellt Verfahren gegen Toten ein

Der Anwalt der Regierung beharrte auf dem Prozess gegen den Toten (Symbolbild)

Der Anwalt der Regierung beharrte auf dem Prozess gegen den Toten (Symbolbild)

Ein neuseeländisches Gericht hat den Versuch zurückgewiesen, einen toten südkoreanischen Fischer juristisch zu verfolgen. Die neuseeländische Regierung hatte zwei Seeleute eines Trawlers wegen illegaler Entsorgung toter Fische im Meer angezeigt.

Kurze Zeit nach der Anzeige starb einer der Fischer bei einem Verkehrsunfall, wie der "New Zealand Herald" am Donnerstag berichtete. Ungerührt vom Tod des Mannes beharrte ein Anwalt der Regierung darauf, dem Toten den Prozess zu machen.

Richter Gary MacAskill wies das Ansinnen als "absurd" zurück. Er verglich den Fall mit einem Sketch der britischen Komiker-Truppe Monty Python.

"Der Fall erinnert mich an Monty Python und ihren toten Papagei", sagte er laut Fairfax Media in Anspielung an den Sketch, in dem ein Mann einen toten Papagei in die Zoohandlung zurückbringt und Entschädigung verlangt, weil das Tier nicht spricht.

"Ich würde meinen, dass der Tod des Angeklagten von elementarer Bedeutung ist." Die einzige Möglichkeit, eine Zeugenaussage des Angeklagten zu erhalten, wäre eine Geisterbeschwörung, fügte MacAskill sarkastisch hinzu.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1