Cannabis

Neue niederländische Regierung verwirft Pläne für «Gras-Pass»

Coffee Shop in Amsterdam (Archivbild)

Coffee Shop in Amsterdam (Archivbild)

Die neue niederländische Regierung hat Pläne für einen nationalen «Gras-Pass» wieder verworfen. Dieser wäre nur für Einwohner erhältlich gewesen, Drogentouristen wären damit aus den Amsterdamer Coffee Shops, in denen Marihuana an Gäste verkauft wird, verbannt worden.

In Zukunft sollen die Städte in Eigenregie darüber entscheiden können, ob sie Drogen an ausländische Kiffer verkaufen oder nicht, wie aus einer vorläufigen Regierungsvereinbarung hervorgeht. Zumindest in Amsterdam dürfte deshalb alles beim Alten bleiben.

Die Stadt lehnt ein Verbot ab, weil es dem Tourismus schaden würde. Der Handel mit Marihuana ist im Prinzip auch in den Niederlanden illegal, aber für den Besitz kleiner Mengen kann niemand angeklagt werden.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1