Knatsch um "Ewigi Liebi"

Neuauflage des Musicals «Ewigi Liebi» ohne Mani-Matter-Lieder

Die Lieder des Berner Chansonniers Mani Matter finden in der Wiederaufnahme des Musicals "Ewigi Liebi" im November 2017 in Zürich keinen Platz mehr. (Archiv)

Die Lieder des Berner Chansonniers Mani Matter finden in der Wiederaufnahme des Musicals "Ewigi Liebi" im November 2017 in Zürich keinen Platz mehr. (Archiv)

Das Erfolgsmusical «Ewigi Liebe» geht im November in der Maag-Halle in Zürich in eine Verlängerung - ohne die Lieder von Mani Matter, die in der ursprünglichen Fassung integriert waren.

Mani Matters Witwe Joy Matter und die drei gemeinsamen Kinder hätten finanziell profitieren wollen, heisst es im "Blick" vom Montag. Der Produzent des Musicals, Darko Soolfrank, habe mit allen Rechteinhabern wochenlang verhandelt, so der "Blick" weiter. Mit den Matter-Erben habe man sich nicht einigen können.

Dem widerspricht der Rechtsanwalt Stephan Beutler, der die Familie Matter vertritt, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda. Es habe im Sommer gar keine Verhandlungen mehr gegeben. Seit Februar habe er von Soolfrank nichts mehr gehört.

Schon in der zweiten Staffel des Musicals im Frühling dieses Jahres seien die Matter-Lieder "Ds Heidi", "Hemmige" und "Dr Ferdinand isch gstorbe" nicht mehr mit dabei gewesen. Dies, obwohl sich die Familie Matter im Vorfeld kooperativ und mit den anderen beteiligten Künstlern solidarisch gezeigt habe.

Laut "Blick" findet es Soolfrank "schade", dass er auf die Matter-Lieder verzichten müsse. Aber das sei auch eine Chance für neue Lieder, so der Produzent. "Ewigi Liebe" werde nun ein kleines bisschen anders sein als bisher.

Meistgesehen

Artboard 1