Reue
Nazi-Tattoo überstochen: Hunziker begnadigt Bodyguard

Letzte Woche hat Michelle Hunziker ihren Bodyguard gefeuert, weil er auf dem Oberarm ein Nazi-Tattoo hatte. Nun hat Bodyguard Federico das Tattoo überstechen lassen und darf wieder für Michelle ran.

Drucken
Teilen
Michelle Hunziker
19 Bilder
Michelle Hunziker gibt die Hoffnung nicht auf
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker: Strandschönheit So sieht es also aus, wenn Deutschlands schönste Quotenfee faulenzt. Unsere Nachbarn waren ob sexy Michelle derart aus dem Häuschen, dass sie sogar im Frühstücksfernsehen über Michelle als «komplett cellulitefreie Zone» berichteten. In Miami geniesst Michelle Hunziker ein paar sonnige Tage mit Tochter Aurora und Mama Ineke. Statt Wetten zu bewachen, besteht Hunzikers tägliche Aufgabe im Wechseln der Bikinis. Gestern wild gemustert, heute knallrot, morgen bunt gestreift. Eines ist damit sicher: Wenn am 23. Mai die Sommerausgabe von "Wetten, dass...?" auf Mallorca stattfindet, hat Hunziker die perfekte Bräune (Bild: Bulls).
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker kommt demnächst wohl kaum unter die Haube
Michelle Hunziker macht es spannend mit ihrem Wetteinsatz
Michelle Hunziker
Strahlen um die Wette: Eros Ramazotti und Michelle Hunziker Strahlen um die Wette: Eros Ramazotti und Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker sucht ihren "Mister Right" Michelle Hunziker sucht ihren "Mister Right" (Archiv)
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker
Michelle Hunziker

Michelle Hunziker

Keystone

Dort wo die White-Power-Faust prangte, trägt Bodyguard Federico jetzt ein Herz und eine Rose. Der Italiener hat das Nazi-Tattoo überstechen lassen und sich auch bei Michelle entschuldigt. Und die Moderatorin liess sich erweichen und hat Federico wieder eingestellt.

«Federico hat sich bei mir und meiner Familie für seine Vergangenheit entschuldigt. Auch dafür, dass er nicht von Anfang an mit offenen Karten gespielt und uns gesagt hat, dass er früher in diesen Kreisen verkehrte. Er hat mich gebeten, ihm noch eine Chance zu geben. Ich habe darüber nachgedacht und finde, dass jeder Mensch eine zweite Chance im Leben verdient hat», sagte Michelle gegenüber der «Bild»-Zeitung, die den «Tattoo-Skandal» öffentlicht gemacht hatte.

Und auch Federico zeigt sich geläutert: «Ich bereue meine Vergangenheit und habe schon seit Langem nichts mehr mit der rechten Szene zu tun. Ich bin so froh, dass ich eine zweite Chance bekommen habe.» (rsn)

Aktuelle Nachrichten