Trauer

Nachbarn zu H.R. Gigers Tod: «Habe gedacht, dass es dem Ende entgegen geht»

Der verstorbene H.R. Giger und Nachbarin Imgarg Bernasconi

Der verstorbene H.R. Giger und Nachbarin Imgarg Bernasconi

Für die Nachbarn war die Nachricht von H.R. Gigers Tod ein Schock. Der Alien-Erfinder und Oscar-Preisträger starb am Montag in seinem Haus in Zürich. Anwohner beschreiben ihn als tollen Menschen, der aber schon länger nicht mehr gesund gewesen sei.

H.R. Giger hat in Zürich gewohnt und gearbeitet. Er starb am Montag nach einem schweren Sturz im Alter von 74 Jahren. Der Künstler lebte sehr zurückgezogen. Nur die wenigsten wussten, wo er genau wohnte. Keystone hat Anwohner zum Tod ihres berühmten Nachbarn befragt. «Er war so ein lieber Kerl und für alles offen», sagt Imgard Bernasconi. «Er hat meinen Enkeln immer alles erklärt und ihnen gesagt: Ihr werdet auch mal so wie ich.»

So gross der Schock über die traurige Nachricht war, ganz überraschend kam Gigers Tod offenbar nicht. Man habe gewusst, dass er nicht mehr ganz auf dem Damm war, heisst es. Öfters seien Ärzte ins Haus gekommen. Bernasconi: «Ich habe gedacht, dass es dem Ende entegegen geht.» Und meint traurig: «Er war ein ganz toller Mann.»

Nachbarn zum Tod von H.R. Giger

Nachbarn zum Tod von H.R. Giger

Meistgesehen

Artboard 1