Belgien
Nach 20 Jahren auf dem Thron: Belgiens König Albert II. dankt ab

Belgiens König Albert II. will nach Angaben aus Regierungskreisen am 21. Juli abdanken. Thronfolger ist Alberts ältester Sohn, der 53 Jahre alte Prinz Philippe.

Merken
Drucken
Teilen
König Albert II. mit Königin Paola (Archiv)

König Albert II. mit Königin Paola (Archiv)

Keystone

Ein König geht in Rente: Albert II., König der Belgier, gibt den Thron auf. Das Amt ist dem herzkranken Monarchen zu schwer geworden. Nachfolger wird sein Sohn, Kronprinz Philippe. Der freiwillige Abgang ist eine Premiere in Belgien. Das Volk dankt seinem Monarchen.

Nach der niederländischen Königin Beatrix dankt auch Belgiens König Albert II. ab. Der betagte Monarch kündigte am Mittwochabend überraschend an, den Thron am 21. Juli, dem belgischen Nationalfeiertag, aufzugeben.

Als Grund nannte der sichtlich bewegte 79-Jährige in einer landesweit ausgestrahlten Fernsehansprache seinen allgemeinen Zustand. "Mein Alter und meine Gesundheit erlauben mir nicht mehr, meine Funktion so auszuüben wie ich es möchte."

"Es hiesse, meinen Pflichten und meinem Verständnis der Rolle des Königs nicht nachzukommen, wenn ich um jeden Preis weitermachen wollte, ohne in der Lage zu sein, meine Rolle voll auszufüllen", sagte der König. "Dies ist eine elementare Frage des Respekts gegenüber den Institutionen und gegenüber Ihnen, meine lieben Mitbürger", fügte der scheidende Monarch hinzu.

Prinz Philippe gut gerüstet

Albert bedankte sich in der nur wenige Minuten dauernden Rede bei seinem Volk für das Vertrauen, das es ihm und seiner Frau während seiner Regentschaft entgegengebracht habe. "Königin Paola und ich werden niemals so viele warme Bande vergessen, die mit der gesamten Bevölkerung in diesen letzten 20 Jahren geknüpft wurden."

Sein Nachfolger werde sein Sohn, der 53-jährige Kronprinz Philippe. "Nach 20 Jahren Regentschaft glaube ich, dass der Moment gekommen ist, um die Fackel an die nächste Generation weiterzugeben", begründete der König seinen Schritt.

Prinz Philippe sei gut vorbereitet auf seine neue Rolle. Die Thronfolge fällt damit an den ältesten Sohn von Albert und seiner Frau Paola. Prinz Philippe hat mit seiner Frau Mathilde vier Kinder.

Erste freiwillige Abdankung

Der König sprach am Ende seiner Rede auch auf Deutsch, eine der Amtssprachen Belgiens. Er sagte: "Es lebe Belgien. Vive la Belgique." Vor dem Königspalast versammelten sich Dutzende Menschen, einige schwenkten die Nationalfahne und riefen: "Vive le Roi!".

Albert war 1993 zum König der Belgier geworden, nachdem sein älterer Bruder Baudouin gestorben war. In den vergangenen Jahren spielte er besonders bei der Vermittlung im Sprachenstreit zwischen flämischen und frankophonen Belgiern eine Rolle.

Albert II. ist der erste belgische Monarch, der gänzlich freiwillig abtritt. Seine Vorgänger schieden zumeist erst mit dem Tod aus dem Amt. Leopold III. gab zwar 1951 den Thron auf - damals war er durch seine Rolle während der deutschen Besatzung im Zweiten Weltkrieg allerdings zu einer höchst umstrittenen Figur im eigenen Lande geworden.

Dank des Premiers

Belgiens Premierminister Elio Di Rupo dankte dem scheidenden König für seine Jahre auf dem Thron: "Im Laufe der Jahre hat er [König Albert] mit Königin Paola die Herzen der Belgier erobert."

Der König habe zahlreiche Freuden, aber auch sehr grosse Leiden mit dem Volk geteilt. Über den künftigen König Philippe und seine Frau Mathilde sagte er: "Prinz Philippe hat sich mit grossem Ernst und einem starken Verantwortungsgefühl auf seine künftige Aufgabe vorbereitet."