«Es war ein schleichender Prozess. Wir haben uns immer mehr auseinandergelebt», erklärt die Luzernerin nun gegenüber verschiedenen Medien. Plötzlich merke man, dass man nicht mehr verliebt sei. Die Trennung sei aber im Frieden erfolgt.

Bachmann, die vorübergehend bei einem guten Freund wohnt, schaut mit Respekt in die Zukunft: «Veränderungen sind nicht immer einfach, aber ich glaube daran, dass sich stets neue Türen öffnen, wenn man alte schliesst.»