Oft denke er, "wieso interessiert es die Leute so wenig, dass ich auch so viel weitere Musik, stilistisch ganz andere und modernere, komponiert habe?", beklagte er sich gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" vom Mittwoch.

"Warum beginnt und endet alles mit Sergio Leone?", sagte Morricone mit Blick auf den Regisseur von "Spiel mir das Lied vom Tod". Unter den 500 Filmen, an denen er gearbeitet habe, seien vielleicht acht Prozent Western.

Morricone zeigte sich zudem überzeugt, dass Filmmusik nicht immer Untermalung sei. Regie und Drehbuch gäben Entscheidungen vor. Das bedeute aber nicht, dass der Komponist "ein Sklave" sei. "Mundharmonika oder Oboe können sogar Hauptdarsteller sein", sagte der Komponist.