Fritz Künzli
Monika Kaelin über die Demenz ihres Mannes: «Tägliches Beten und Weihwasser helfen mir»

Kurz vor der Prixwalo-Gala lässt Monika Kaelin ihren Gefühlen freien Lauf.

Sacha Ercolani
Merken
Drucken
Teilen
Monika Kaelin und ihr geliebter Fritz Künzli. Er ist an Demenz erkrankt und gemäss Kaelin «nicht mehr belastbar».

Monika Kaelin und ihr geliebter Fritz Künzli. Er ist an Demenz erkrankt und gemäss Kaelin «nicht mehr belastbar».

RDB

Entertainerin Monika Kaelin (62) ist bekannt für ihre gute Laune und für Daueroptimismus. Doch nur eine Woche vor ihrem grossen Tag, der TV-Gala zur 43. Prixwalo-Verleihung, täuscht die heitere Fassade der beliebten Allrounderin: «In den letzten Monaten bin ich einige Male an meine Grenzen gestossen», gesteht sie. «Aber mit meinem ungebrochenen Optimismus konnte ich die kurzen Tiefs immer wieder meistern.» Der Grund für die psychische Belastung ist ihr geliebter Mann, FCZ-Legende Fritz Künzli (71).

Er ist an Demenz erkrankt und zum Pflegefall geworden. Monika Kälin ist seit 1975 an seiner Seite und betreut ihn nun beinahe rund um die Uhr zu Hause in ihrer 41⁄2-Zimmer-Wohnung in Gersau SZ aufopfernd. Sie habe in diesen schweren Zeiten oft geweint und vermisse ihren alten Fritz, sagt sie. «Aber ich habe unser Schicksal akzeptiert. Fritz bleibt mein ein und alles. Sein Lächeln zaubert immer wieder alle meine Sorgen weg.»

1976 nahm Monika Kaelin (rechts) an der Miss Schweiz Wahl teil und holte sich den zweiten Platz.
8 Bilder
Kaelins berufliche Vielseitigkeit brachten der beliebten Moderatorin, Sängerin, Schauspielerin und Organisatorin grosse Erfolge ein. Im Bild ist sie Ehren-Ankickerin anlässlich eines Plausch-Spieles der Schweizer Ski-Natio gegen eine Prominenten-Mannschaft. Ebenfalls im Bild: Ski-As Peter Müller (links) und Schiedsrichter Ruedi Renggli.
Am 24. August 1985 heiratete Kaelin den Ex-Fussballer Fritz Künzli.
Am 24. August 1985 heiratete Kaelin den Ex-Fussballer Fritz Künzli.
Fritz Kuenzli, Ex-Fussballer und Lebenspartner von Saengerin Monika Kaelin 1988
Portrait des Ehepaars im Jahre 2004
2006 anlässlich des FCZ-Empfangs durch den Zürcher Stadtrat: Künli gibt seiner Frau ein Küssli.
Das Paar posiert 2009 an einem Frauen-Fussballspiel.

1976 nahm Monika Kaelin (rechts) an der Miss Schweiz Wahl teil und holte sich den zweiten Platz.

Keystone

Halt durch die Familie

Halt gibt ihr auch die Religion, denn «tägliches Beten und Weihwasser helfen mir und der Glaube, dass alles gut kommt, gibt mir die nötige Kraft. Gott gab mir das Talent, Rückschläge zu verkraften und mich schnell zu regenerieren.» Und sie habe vor allem eine super Familie, Freunde, Ärzte und das Pflegepersonal der Zürcher Tagesstätte Entlisberg, die sie sehr unterstützen. Die Tochter des Polizeichefs von Schwyz und ausgebildete Kindergärtnerin hat früh gelernt anzupacken und sich durchzusetzen: 1976 nahm Monika Kaelin an den Miss-Schweiz-Wahlen teil und wurde Zweite, dann sang sie am Grand Prix der Volksmusik, veröffentlichte sieben Alben, diverse Spielfilme und stand mit Legenden wie mit Ruedi Walter oder Margrit Rainer auf Theaterbühnen.

Seit 20 Jahren präsidiert und organisiert Kaelin mit viel Herzblut den Prixwalo und das Prixwalo-Sprungbrett, damit bietet sie dem Shownachwuchs die Gelegenheit, unter professionellen Bedingungen vor einem grossen Publikum aufzutreten. Schon viele Stars wurden von ihr entdeckt. «Das ist bereits mein 40. Bühnenjubiläumsjahr», sagt Kaelin, die als verantwortliche TV-Produzentin und Gastgeberin mitten in den Vorbereitungen für den grossen Prixwalo steckt. Am 14. Mai geht die Verleihung der höchsten Auszeichnung im Schweizer Showbusiness im Kongresshaus Zürich über die Bühne. Eigentlich wollte Monika Kaelin ihren Mann Fritz zur diesjährigen Show mitnehmen, doch «es wird wahrscheinlich nicht möglich sein», sagt sie. «Fritz braucht viel Ruhe und ist nicht mehr belastbar.»

Einen grossen Wunschtraum hat Monika Kaelin noch: «Am liebsten möchte ich Fritz seine Krankheit wegzaubern und mit ihm noch einmal auf Gran Canaria Ferien machen.»