Fertig lustig!
Moderator und Tausendsassa Stefan Raab beendet Fernseh-Karriere

Stefan Raab beendet zum Ende des Jahres seine TV-Karriere. Nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren wird Stefan Raab Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren.

Drucken
Teilen
Mit dem Song "Guildo hat euch lieb" erreichte Stefan Raab alias Produzent Alf Igel 1998 mit dem Sänger Guilo Horn am Eurovision Song Contest den 7. Platz.
19 Bilder
Kampf endete mit gebrochener Nase für Raab: Der Moderator stieg gegen Fliegengewichts-Weltmeisterin Regina Halmich 2001 erstmals in den Ring.
Im April 2002 gewann Stefan Raab das Rennen im Eisschnelllauf gegen Olympiasiegerin Claudia Pechstein.
Eine verlorene Wette bei «Wetten dass...» legte den Grundstein für die «Wok-WM». Raab fuhr sein erstes Mal auf einem Wok auf der Bobbahn in Winterfeld am 22. März 2003 in Luzern.
Raab bei der einer-Wok-WM 2003.
Raab erreichte mit dem Lied "Wadde hadde dudde da" am Eurovision Song Contest den hervorragenden 5. Platz.
Revanche: Nach seiner Niederlage 2001 mitsamt gebrochener Nase forderte Raab Fliegengewicht-Weltmeisterin Regin Halmich im April 2007 zur Revanche.
Stefan Raab im Infight mit Regina Halmich.
Gruppenfoto nach dem Kampf: Raab mit Weltmeisterin im Fliegengewicht Regina Halmich (links). In der Mitte, Nummerngirl und ex-Pornodarstellerin Gina Wild.
Auch Reiten kann er, der Raab.
Raab posiert auf seinem Stock-Car auf der Pressekonferenz zur "TV-Total Stock-Car-Challenge" 2005.
Bester Produzent und bester Medienmann: Zwei Echo für Stefan Raab 2005.
Raab lieferte sich 2005 zusammen mit Boris Becker ein Doppel-Tennismatch gegen Moderations-Kollege Elton und den ehemaligen österreichischen Tennis-Profi Gerry Weber.
Mit seinem Zögling Lena Meyer-Landrut gewann Stefan Raab als Produzent 2010 den Eurovision Song Contest.
Nach dem Sieg 2010 trat Raab 2011 nochmals mit Lena Meyer-Landrut beim ESC an und erreichte den 10. Rang.
Stefan Raab - der Tausendsassa
Raab erhält 2009 in Berlin den Medienpreis «Goldene Henne»
Kann auch seriös: Raab als Co-Moderator beim TV-Duell der Kanzlerwahl zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück 2013.
Raab erhält in Luzern den "Rose d'Or" für die beste Live Show für den Eurovision Song Contest 2011.

Mit dem Song "Guildo hat euch lieb" erreichte Stefan Raab alias Produzent Alf Igel 1998 mit dem Sänger Guilo Horn am Eurovision Song Contest den 7. Platz.

Keystone

Das deutsche Privatfernsehen verliert einen seiner grössten Stars: Der Entertainer Stefan Raab beendet seine TV-Karriere auf Ende Jahr, wie ProSieben und Stefan Raab gemeinsam in einer Presseerklärung bekannt geben. Raab etablierte die Unterhaltungssendung "TV Total", aber auch zahlreiche weitere Spielshows und Spektakel wie die "Wok WM".

"Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen", zitierte sein Haussender ProSieben den 48-Jährigen am Mittwochabend.

"ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen", hiess es weiter. Raab bedankte sich "für 16 ausserordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre".

ESC-Siegerin hervorgebracht

Als geschickter Fernsehmacher zeigte sich der TV-Produzent aus Köln unter anderem auch mit der Castingshow "Unser Song für Oslo": Daraus ging 2010 Lena Meyer-Landrut als Siegerin beim Songwettbewerb Eurovision Song Contest hervor. Für den Wettbewerb "SSDSGPS? Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star" hatte er bereits im Jahr 2005 den Grimme-Preis erhalten.

Raab teilte weiter mit: "Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann." Auch ProSieben-Senderchef Wolfgang Link stellte heraus: "Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen."

Noch im vergangenen Jahr hatte ProSieben eine neue grosse Show mit Raab angekündigt. Zuletzt hatte es Spekulationen über ein Zerwürfnis zwischen dem Entertainer und seinem Haussender sowie über einen möglichen Wechsel zum Konkurrenten RTL gegeben.

Raab, der seine Bildschirmkarriere Anfang der 90er Jahre beim Musiksender Viva begonnen hatte, hatte bei "TV Total" zuletzt mit sinkenden Quoten zu kämpfen.

Der genaue Wortlaut

Eine Ära geht zu Ende. Stefan Raab beendet seine TV-Karriere

Stefan Raab beendet zum Ende des Jahres seine TV-Karriere. Nach mehr als 16 gemeinsamen Jahren wird Stefan Raab Ende 2015 seine letzte TV-Show moderieren. Das geben ProSieben und Stefan Raab gemeinsam in dieser Presseerklärung bekannt.

Stefan Raab: "Ich habe mich entschlossen zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen. ProSieben hat mir eine mehrjährige Vertragsverlängerung angeboten. Das hat mich sehr geehrt. Dennoch habe ich meine Entscheidung nach reiflicher Überlegung und mit Überzeugung getroffen. Ich bedanke mich bei meinem Sender ProSieben, der mich in den vergangenen Jahren alle meine Ideen hat umsetzen lassen. Wir beenden die Zusammenarbeit im besten Verhältnis, das man haben kann. Ganz besonders bedanke ich mich bei meinen langjährigen ProSieben-Vertrauten Thomas Ebeling, Wolfgang Link, Daniel Rosemann, Andreas Bartl, Nicolas Paalzow, Jobst Benthues und Ludwig Bauer. Vielen Dank für 16 außerordentliche, tolle und erfolgreiche Jahre."

Wolfgang Link, ProSieben-Senderchef und Vorsitzender der Geschäftsführung der ProSiebenSat.1 TV Deutschland GmbH: "Mit Stefan Raabs Entschluss, seine TV-Karriere zu beenden, geht eine TV-Ära zu Ende. Stefan Raab hat ProSieben und das deutsche Fernsehen geprägt. Er hat uns viele neue Shows und unzählige magische Momente geschenkt. Ich erinnere mich besonders gerne an zwei: Lenas Sieg beim 'Eurovision Song Contest' in Oslo und an das TV-Duell zur letzten Bundestagswahl. In diesen Events zeigt sich die ganze Bandbreite seiner kreativen Leistung. Mit 'TV total' hat er mehrere Generationen begeistert. 'Schlag den Raab' hat die Samstagabend-Unterhaltung verändert. Die Show wurde in der ganzen Welt adaptiert. Ich bedanke mich für seine künstlerische Kraft und seine Loyalität sehr herzlich bei Stefan Raab. Natürlich gilt mein Dank dem gesamten Team von 'TV total'. ProSieben und ich werden Stefan Raab sehr vermissen. Sollte er jemals einen Rücktritt vom Rücktritt in Erwägung ziehen: Bei ProSieben stehen ihm alle Türen offen."

Stefan Raab hat in seiner TV-Karriere alle wichtigen Preise - teilweise mehrfach - gewonnen, die man gewinnen kann: den Adolf-Grimme-Preis, den Deutschen Fernsehpreis, den Comedy-Preis und den Bayerischen Fernsehpreis. In diesem Jahr feiert Stefan Raab mit "TV total" das erfolgreichste erste Halbjahr seit 2007. Insgesamt moderierte er bislang 2.180 Mal "TV total". Dazu erfand und prägte er folgende Shows (Auswahl): "Die TV total WOK-WM", "Bundesvision Song Contest", "Schlag den Raab", "Schlag den Star", "Unser Star für Oslo", "Die TV total Bundestagswahl", "Das TV total Turmspringen", "Die absolute Mehrheit", "Die TV total Stock Car Crash Challenge", "Der große TV total Parallelslalom".

Aktuelle Nachrichten