"Wenn man sich einen Namen macht, ist vieles einfacher", antwortet Daniela Niederer gegenüber dem "St. Galler Tagblatt" auf die Frage, wieso sie ihren Freund aufgefordert habe, sich für den Schönheitswettbewerb einzuschreiben. Die 20-jährige Tochter einer Südafrikanerin und eines Schweizers weiss, wovon sie spricht.

Neben ihrem Psychologie-Studium jobbt die Blondine als Model. Seit der Kandidatur ihres Freundes hat sie nun eine weitere Aufgabe gefasst: "Ich bin so etwas wie seine persönliche Managerin", sagt Niederer.

Kontrolle entgleitet

Da liegt es auch in ihrer Macht darauf zu schauen, dass Luca Mass hält. Obwohl sowohl er als auch sie eine Schwäche für Fastfood haben, gibt es Burger und Co. nur am Wochenende. Und auch ein Feierabendbier liege selten drin.

Seit der Mister-Wahl ist ihr indes die Kontrolle ein wenig entglitten. Sie muss in Kauf nehmen, dass sich wildfremde Menschen in die Privatsphäre des Paares einmischen. Damit habe sie aber kein Problem. Und auch nicht mit den vielen weiblichen Fans von Luca. Denn: "Schöne Menschen hat man nie für sich allein."