Kurzzeitige Festnahme

Mexikanischer Sänger Luis Miguel in Los Angeles vor Gericht

Die ersten drei Vorladungen ignorierte er, nun ist Luis Miguel in Los Angeles vor Gericht erschienen. (Archivbild)

Die ersten drei Vorladungen ignorierte er, nun ist Luis Miguel in Los Angeles vor Gericht erschienen. (Archivbild)

Der mexikanische Sänger Luis Miguel ist am Dienstag in Los Angeles vor Gericht erschienen. Der 47-Jährige wird von einem früheren Manager in einem Geldstreit wegen Vertragsbruchs verklagt.

Den Gerichtsunterlagen zufolge war der Popstar zu drei früheren Anhörungen nicht erschienen. Wegen unentschuldigtem Fernbleiben wurde Miguel am Dienstag vorübergehend festgenommen. Gegen Zahlung einer Kaution kam der Grammy-Preisträger aber wieder auf freien Fuss. Die zuständige Richterin setzte die nächste Anhörung auf den 11. Mai fest.

Luis Miguel, der in den 1980er Jahren sein erstes Album herausbrachte, ist einer der populärsten Sänger in Lateinamerika. Alben wie "Romance" und "Cómplices" verkauften sich millionenfach.

Sein früherer Manager William Brockhaus hatte den Sänger 2015 in Texas verklagt. US-Medienberichten zufolge macht er geltend, dass Miguel ihm mehr als eine Million Dollar schulden würde.

Meistgesehen

Artboard 1