Demnach soll der 62-Jährige auch an dem Drehbuch zum Remake mitwirken. Es wäre Gibsons erste Regiearbeit seit dem Weltkriegsdrama "Hacksaw Ridge" von 2016, das ihm eine Oscar-Nominierung in der Kategorie Bester Regisseur einbrachte. Für diesen Film gab es zudem fünf weitere Nominierungen, auch in der Königssparte Bester Film.

Die damalige Oscar-Gala sahen viele Beobachter als Gibsons Comeback in Hollywood, nachdem er Jahre zuvor wegen häuslicher Gewalt gegen seine Ex-Freundin Oksana Grigorieva in den Schlagzeilen war. Bei einer Festnahme 2006 wegen Verdachts auf Trunkenheit am Steuer verfiel er in eine antisemitische Schimpftirade.

Für das "The Wild Bunch"-Remake gibt es derzeit weder einen Produktionstermin noch ein Kinodatum. Zunächst bereitet Gibson ein neues Weltkriegsdrama mit Mark Wahlberg in der Hauptrolle vor.