Der derzeitige Leiter des Fine Arts Museums in San Francisco sei vom Aufsichtsrat gewählt worden und werde seinen Job im Sommer antreten, teilte das Metropolitan Museum am Dienstag (Ortszeit) mit. Zuvor hatte der Aufsichtsrat rund ein Jahr lang gesucht und etwa 100 Nominierungen erhalten. Der 48-jährige Hollein gilt als erfahrener Kunstexperte, der aber auch Brücken zu moderner Technologie schlagen kann.

Hollein sei ein "innovativer und inspirierender Museumsleiter", sagte der Vorsitzende des Aufsichtsrats, Daniel Brodksy. Er fühle sich sehr geehrt, sagte Hollein laut Mitteilung. "Ich hoffe, dass ich die Anleitung, die Energie und die Unterstützung liefern kann, die gebraucht wird, um diese beliebte Institution in die Zukunft zu leiten."

Eines der meistbesuchten Museen der Welt

Der 1969 in Wien geborene Hollein arbeitete zunächst am Guggenheim Museum in New York und war danach lange Direktor der Schirn Kunsthalle sowie des Städel Museums und des Liebighauses in Frankfurt am Main. Erst 2016 war er an das Fine Arts Museum in San Francisco gegangen.

Das Metropolitan Museum gehört mit mehr als sieben Millionen Besuchern pro Jahr zu den meistbesuchten Museen der Welt und zeigt Kunst von der Antike bis zur Moderne. Es besitzt rund zwei Millionen Objekte aus 5000 Jahren, darunter weltberühmte Meisterwerke.

Nach finanziellen Problemen musste der vorherige Direktor Thomas Campbell jedoch im vergangenen Jahr seinen Posten aufgeben. Campbell hatte acht Jahre das "Met" geleitet, sein Vorgänger Philippe de Montebello sogar 31. Hollein wird erst der zehnte Direktor des fast 150 Jahre alten Museums.