"Ich wollte mal einen Kinderfilm machen, der vom Geld handelt", erzählte der 76-jährige Filmemacher ("Das Boot ist voll", "More Than Honey") dem "Bund". "Ein rabiater Horrorfilm über Geld, aber für Kinder." Er wisse schon, dass er in letzter Zeit oft gesagt habe, dass er jetzt aufhöre. "Aber das wäre etwas, was mich noch reizen würde."

In seinem aktuellen Film verarbeitet der in Berlin lebende Schweizer persönliche Erinnerungen an seine Kindheit. Damals nahmen seine Eltern ein italienisches Flüchtlingskind bei sich auf, das früh starb. "Eldorado", der ab Donnerstag in den Deutschschweizer Kinos läuft, thematisiert, basierend auf den eigenen Erfahrungen, die europäische Flüchtlingspolitik der heutigen Zeit.