Verärgert

Madonna ist erzürnt über Projekt zur Verfilmung ihrer frühen Jahre

Sie sagt klipp und klar, was sie von den Filmemachern hält, die ihren Karriereanfang verfilmen wollen: "Scharlatane und Dummköpfe". "Nur ich kann meine Geschichte erzählen." (Archivbild)

Sie sagt klipp und klar, was sie von den Filmemachern hält, die ihren Karriereanfang verfilmen wollen: "Scharlatane und Dummköpfe". "Nur ich kann meine Geschichte erzählen." (Archivbild)

US-Sängerin Madonna ist erzürnt über ein Projekt zur Verfilmung ihrer frühen Jahre. «Nur ich kann meine Geschichte erzählen», schrieb die 58-Jährige am Dienstag bei Instagram. «Jeder andere, der es versucht, ist ein Scharlatan und ein Dummkopf.»

Es sei eine "Krankheit unserer Gesellschaft", nach "sofortiger Befriedigung" zu suchen, "ohne die Arbeit zu machen". Die Universal Studios wollen nach Informationen des Magazins "The Hollywood Reporter" ein Skript der Nachwuchs-Autorin Elyse Hollander verfilmen, das sich in Anlehnung an Madonnas Tour von 1990 "Blond Ambition" nennt. Das Projekt konzentriert sich auf das Leben Madonnas nach ihrer Ankunft in New York 1978.

Eine zusammenhängende Autobiographie Madonnas gibt es nicht, allerdings äusserte sich die Popsängerin wiederholt zu einigen Episoden aus der frühen New Yorker Zeit. So sagte sie 2013 dem Magazin "Harper's Bazaar", sie sei "mit einer Pistole überfallen" und "auf einem Hausdach vergewaltigt" worden. Madonna arbeitete vor der Veröffentlichung ihres ersten Albums 1983 in einer Filiale von Dunkin' Donuts auf dem Times Square.

Hollanders Skript "Blond Ambition" gelangte im vergangenen Jahr auf den Spitzenplatz einer so genannten Schwarzen Liste, auf der Filmschaffende für die Umsetzung noch nicht realisierter Projekte plädieren. Hollander wirkte an Alejandro Iñárritus Film "Birdman" mit, der 2015 mit dem Oscar prämiert wurde.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1