Lugner muss wie jeder andere Kandidat bis zum 18. März 6000 Stimmen sammeln, um zur Wahl antreten zu dürfen. Experten halten die Aktion unter Umständen für strafbar. Lugner hat aber selbst ein Gutachten bei seinem Anwalt eingeholt, der darin keinen Verstoss sieht. "Ich mache mir keine Sorgen", sagte Lugner am Donnerstag.

Lugner liegt bei seinem Weg zu den nötigen Unterstützungserklärungen noch "unter dem Plansoll", bleibt nach eigener Aussage aber zuversichtlich. Der Wiener Society-Löwe will mit seiner 26-jährigen Frau Cathy, einem Ex-Playmate aus Rheinland-Pfalz, bei der Wahl zum höchsten Staatsamt im April mit Volksnähe punkten.

Der Opernball-Dauergast war 1998 bereits einmal zur Wahl zum Staatsoberhaupt angetreten und hatte fast zehn Prozent der Stimmen bekommen.