Erkrankt

Literaturnobelpreisträger García Márquez mit Bronchitis in Klinik

Gabriel García Márquez an seinem Geburtstag am 6. März (Archiv)

Gabriel García Márquez an seinem Geburtstag am 6. März (Archiv)

Wegen einer Bronchitis wird Literaturnobelpreisträger Gabriel García Márquez in der mexikanischen Klinik «Salvador Zurbirán» in Mexiko-Stadt behandelt. Dem 87-Jährigen geht es nach Angaben seines Sohnes gut.

"Er hatte vor einigen Tagen eine leichte Infektion. Wir haben ihn ins Spital gebracht, weil er schon älter ist", sagte Gonzalo García Barcha beim Verlassen der Klinik. "Aber es geht ihm gut." Er hoffe, dass sein Vater Anfang kommender Woche das Spital verlassen könne.

Zum Zeitpunkt seiner Einlieferung habe García Márquez unter Dehydrierung sowie einer Entzündung der Atem- und Harnwege gelitten, teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Patient spreche gut auf die Behandlung mit Antibiotika an.

Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto wünschte García Márquez via Twitter eine baldige Genesung. Der kolumbianische Autor von "Hundert Jahre Einsamkeit" und "Die Liebe in den Zeiten der Cholera" lebt seit Jahrzehnten in der mexikanischen Hauptstadt.

1982 wurde er mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. In Mexiko gehörte er zum intellektuellen Zirkel der Hauptstadt und war eng mit seinen Kollegen Carlos Fuentes und Álvaro Mutis befreundet.

Zuletzt war García Márquez an seinem Geburtstag Anfang März öffentlich aufgetreten. Vor seinem Haus begrüsste er Fotografen und Journalisten, äusserte sich allerdings nicht. Die Reporter sangen ihm ein Ständchen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1