Unerlaubtes Grillfest

Lindsay Lohan erhält zusätzlich zu Hausarrest ein Partyverbot

Laut der Richterin hat Lohan ihre Auflagen nicht verletzt

Laut der Richterin hat Lohan ihre Auflagen nicht verletzt

Bei einer Anhörung wegen vermuteter Verstösse gegen Bewährungsauflagen ist dem US-Starlet Lindsay Lohan ein Partyverbot auferlegt worden. Sie habe zwar nicht gegen ihre Auflagen verstossen, das Feiern einer Grillparty während ihres Hausarrests zeuge jedoch von «mangelndem Urteilsvermögen».

Lohan steht wegen des Diebstahls einer Halskette unter Hausarrest. Richterin Stephanie Sautner verbot Lohan ausdrücklich, weitere Partys zu veranstalten. Es sei ihr lediglich erlaubt, "einen Freund und ein Familienmitglied zur gleichen Zeit" zu empfangen. "Alle Nachbarn schliessen sich der Gruppe der Aufseher an", warnte Sautner.

Die Promi-Webseite "TMZ.com" hatte zuvor berichtet, Lohan sei in der vergangenen Woche bei einem Alkoholtest durchgefallen. Der Test kurz nach einer Grillparty auf dem Dach ihres Hauses habe gezeigt, dass sie Alkohol getrunken habe. Bei dem Gerichtstermin ging es demnach darum, ob Lohans 35-tägiger Hausarrest in eine Haftstrafe umgewandelt wird.

Strafe wegen gestohlener Halskette

Lohan sitzt seit Ende Mai im Nobelviertel Venice in Los Angeles einen Hausarrest wegen Diebstahls einer goldenen Halskette ab. Dabei muss sie eine elektronische Fussfessel tragen. Das Starlet erhielt wegen Verstosses gegen die Bewährungsauflagen in einem älteren Fall eine viermonatige Haftstrafe, die sie aber zu Hause absitzen darf.

Lohan hatte im Januar in einem Juweliergeschäft in Venice eine Halskette im Wert von 2500 Dollar mitgehen lassen. Lange Zeit bestritt sie, die Kette gestohlen zu haben - allerdings gab sie sie erst zurück, als ihr eine Hausdurchsuchung durch die Polizei und ein weiterer Prozess drohte. Lohan hatte schon mehrmals kurzzeitig hinter Gittern gesessen. Der einstige Teenie-star kämpft seit Jahren mit Alkohol- und Drogenproblemen.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1