Nach etwa drei Stunden war das Humus genannte Gericht fertig. Nachdem der Rekord, den vorher Israel gehalten hatte, geknackt war, tanzten die Köche ausgelassen und sangen die Nationalhymne.

Etwa 250 Köche hatten sich am Samstag an dem Spektakel in Beirut beteiligt. 1350 Kilogramm zerstampfte Kichererbsen und 400 Liter Zitronensaft hatten sie mit Löffeln in dem Topf verrührt. Humus, in den auch noch Sesampaste, Olivenöl und Knoblauch hineingehört, ist im Libanon ein sehr beliebtes Gericht.

Im vergangenen Jahr hatte sich ein erbitterter Kampf entwickelt, weil libanesische Lebensmittelketten ihr Urheberrecht auf das Gericht reklamierten, israelische Ketten das Kichererbsen-Mus aber mit mehr Erfolg in europäische Läden brachten. Eine Vereinigung der libanesischen Hersteller protestierte dagegen bei der europäischen Kommission.

"Die Libanesen versuchten dasselbe, was die Griechen mit ihrem Feta-Käse getan hatten", sagte der Präsident der Vereinigung, Fadi Abboud. Die Europäische Kommission hatte 2002 bestimmt, dass nur griechische Produkte Feta genannt werden dürfen.