"Darum hätte man es nicht früher bekommen können - man musste auf dieses Kind warten", sagte die 53-Jährige in einem Interview mit der Zeitschrift "Brigitte". Linney war kurz vor ihrem 50. Geburtstag zum ersten Mal Mutter geworden. "Die Realität der biologischen Uhr ist grausam", räumte sie ein. Doch durch ihren Sohn habe sie etwas verstanden, "das man nicht sehen kann, wenn man mit Unfruchtbarkeit kämpft".