Von Trier spielte damit auf die Tatsache an, dass das Filmfest ihn im Jahr 2011 zur unerwünschten Person, erklärt hatte. Der Regisseur hatte sich damals in einer Pressekonferenz zu seinem Film "Melancholia" in Ausführungen zu seiner teilweise deutschen Herkunft so verheddert, dass er schliesslich sagte "Ich bin ein Nazi". Das hatte zu einem Eklat und weltweiten Schlagzeilen geführt. Seitdem äussert sich von Trier kaum noch in der Öffentlichkeit.

Auch bei der Berlinale blieb der Regisseur ziemlich stumm. Zur Pressekonferenz, die nach dem Photocall stattfand, kam er gar nicht. Stattdessen überliess er seinen Stars aus "Nymphomaniac Volume 1" das Podium, darunter Shia LaBeouf, Christian Slater und Uma Thurman. Die Langfassung dieses Teils läuft in Berlin ausser Konkurrenz.