Der bald 85-jährige Castro werde 140 Jahre leben, sagte sein früherer Arzt Eugenio Selman-Housein am Mittwoch (Ortszeit) zum Auftakt einer dreitägigen internationalen Tagung in Havanna. Diese dreht sich um Menschen ab einem Alter von hundert Jahren.

Fidel Castro stand fast 50 Jahre an der Spitze des kubanischen Staates. Nach einer Darmoperation und einer damit verbundenen Verschlechterung seines Gesundheitszustandes gab er das Präsidentenamt an seinen jüngeren Bruder Raúl ab. Im April übernahm dieser auch den Vorsitz der Kommunistischen Partei Kubas von Fidel Castro.

«Gesund» und «motiviert»

In Kuba leben nach offiziellen Angaben 1551 Menschen, die hundert Jahre oder älter sind. Im Verhältnis zur Bevölkerungszahl des Karibikstaates von 11,2 Mio. Einwohnern sei dies ein weltweiter Rekord, sagte Selman-Housein.

Um so alt zu werden, müssten Senioren «motiviert» sein und sich gesund ernähren. Mit einem Durchschnittslohn von umgerechnet rund 18 Franken pro Monat ist es für die Kubaner in dem kommunistischen Staat allerdings nicht leicht, sich ausgewogen zu ernähren.