"Ich habe nichts zu befürchten und bin nicht mal auf dem Laufenden", sagte er der Zeitung "Die Welt". Das Magazin "L'Express" hatte zuvor berichtet, die Finanzbehörden hätten den Modeschöpfer im Verdacht, über sechs Jahre hinweg mehr als 20 Millionen Euro nicht angegeben zu haben.

Eine Sprecherin Lagerfelds sagte, seine Finanzberater seien im Gespräch mit den Behörden. Der Modeschöpfer sei "sehr gelassen" und vertraue den Finanzbehörden. Die vom "Express" genannte Summe bestätigte sie nicht und sprach von "Mutmassungen". Sie betonte, dass es keine Absicht gegeben habe, unehrlich zu sein.