"Ich habe einen Vertrag, da kommt sie nicht raus", übte sich Bauunternehmer Lugner gegenüber der Nachrichtenagentur APA in Zweckoptimismus.

Kardashian wollte offenbar einen ganzen Österreich-Besuch in ihre Reality-Show einfliessen lassen. "Sie wollte aber für alles Geld und das wollte niemand bezahlen. Ich bezahle sie auch nur für den Opernball", meinte Lugner.

Dennoch ging der Baumeister am Donnerstag davon aus, dass Kardashian den Besuch nicht platzen lassen wird. "Ich habe Kontakt zu ihrem Manager, er sagt, dass das klappt", so der Baumeister. Zur Not könnte aber Dschungel-Prinzessin Larissa Marolt einspringen.

Lugners "Nebengast", die Miss World 2011 Ivian Sarcos, zeigte sich hingegen sehr umgänglich: "Sie will das kulturelle Image von Wien ergründen", erklärte der Baumeister.