"Damit will sie weiterhin ihr Engagement für die Rechte von Lesben, Gender, Bisexual und Transgender (LGBT) bezeugen", hiess es in einer Presseaussendung der Organisatoren der EuroPride in Rom. Der schrille Pop-Star soll auf dem Circus Maximus auftreten, der im Alten Rom der grösste Schauplatz der römischen Wagenrennen und Gladiatorenkämpfe war.

In Rom sind bis zum Samstag mehrere Veranstaltungen für die Rechte der Homosexuellen-Gemeinschaft geplant. Am Rande der Parade finden Konzerte, Feste, Modeschauen sowie öffentliche Debatten über Aids und Homophobie statt. Grosse Homosexuellen-Paraden in Rom waren in den vergangenen Jahren vom Vatikan immer wieder kritisiert worden.

Lady Gaga engagiert sich seit Jahren für die Rechte der Homosexuellen. Im vergangenen Jahr hatte sie den US-Senat aufgefordert, gegen jegliche Benachteiligung von Homosexuellen im Militär einzutreten.

Seit der Einführung der sogenannten "Don't Ask, Don't Tell"-Regelung im Jahr 1993 seien 14'000 Soldaten wegen ihrer sexuellen Neigung aus dem US-Militär entlassen worden. Die Regelung erlaubt Schwulen den Militärdienst, solange sie ihre Neigung nicht öffentlich machen.