Kleider aus Puppenköpfen, schwarze Perücken mit Zöpfen bis zum Boden, goldglänzende Stiefel und ausladende weisse Engelsflügel: Die Outfits von Susanne Bartsch können gar nicht schrill genug sein.

Auch noch auf der vollsten Tanzfläche im dunkelsten Club muss sie damit auffallen, herausstechen und fotografiert werden können, das gehört zu ihrem Job. Bartsch ist Partyveranstalterin und hat sich mit ihren Sausen in New York zur Legende hochgefeiert.

"Ich liebe es, Menschen zusammenzubringen", sagte Bartsch einmal der "Huffington Post". "Das ist einfach magisch. Sie lieben dann, wer sie sind, und sie lieben, was sie machen, und in diesen Gefühlen sind sie vereint. Das liebe ich am Nachtleben. Es ist wie ein High und vielleicht ist es eine Droge, aber es fühlt sich einfach so gut an."

Zuletzt war es stiller um Bartsch geworden, auch wenn sie noch immer zahlreiche Partys auf der ganzen Welt organisiert - aber jetzt entdeckt ihre Wahlheimat sie dank einer grossen Ausstellung wieder. Noch bis zum 5. Dezember zeigt das Museum des Fashion Institute of Technology (FIT) die rund 100 ausgefallensten Outfits der "Königin des New Yorker Nachtlebens" in der Schau "Fashion Underground: The World of Susanne Bartsch".