Die zweistündige Trauung nach buddhistischem Ritual fand in der Klosterfestung Punakha statt. Der mittelalterliche "Palast des grossen Glücks" liegt 70 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Thimphu.

Die grosse Mehrheit der 700'000 Einwohner Bhutans verfolgte die bewegende Zeremonie vor dem Fernseher. Auch vor den Klostermauern hatten sich zahlreiche Menschen versammelt, um die Hochzeit zu feiern. Darunter waren farbenfroh gekleidete Yak-Hirten, die als Nomaden in den Bergen leben.

"Das ist eine ebenso emotionale wie heilige Zeremonie für uns Bhutaner", sagte der Mönch Sangye Wangchuck. "Die neue Königin wird unserem Land Glück bringen."

Den Zeitpunkt der Trauung hatten königliche Astrologen festgelegt. Um genau 8.20 Uhr Ortszeit (4.20 MESZ) begann die traditionelle Zeremonie mit Gebeten buddhistischer Mönche. Unter dem Klang von Zimbeln wurde das in goldfarbene Gewänder gehüllte Paar anschliessend ins feierlich geschmückte Innere der Festung geleitet.

"Ich bin sehr glücklich"

Dort kniete die sichtliche nervöse Braut dreimal vor ihrem Auserwählten nieder. Der "Drachenkönig" setzte ihr dann eine Krone aus Brokat aufs Haupt und krönte sie damit offiziell zur Königin von Bhutan.

Nach der Hochzeit erklärte der frisch vermählte König: "Ich bin sehr glücklich, denn ich musste lange darauf warten." Seine junge Frau, die wie der Oxford-Absolvent in England studiert hat und Tochter eines Piloten ist, sei ein "wunderbarer Mensch".

Die beiden hatten sich vor 14 Jahren bei einem Picknick kennengelernt. Jetsun Pema war damals erst sieben Jahre alt. Nach Aussage des Königs war es Liebe auf den ersten Blick.

Der Monarch gilt als volksnah und bodenständig. Er spielt Basketball und gilt als leidenschaftlicher Mountainbiker und Elvis-Fan. Im Mai hatte er seine Hochzeitspläne vor dem Parlament verkündet.

Bhutan ist das letzte Königreich Südasiens und wird wegen der oft heftigen Stürme auch "Land des Donnerdrachens" genannt. Es ist eine konstitutionelle Monarchie.