"Wie sehr er auch immer aus dem Ruder lief, der Anruf war als harmloser Scherz geplant", sagte Malcolm McHaffie von der Londoner Staatsanwaltschaft. Nach einer umfassenden Untersuchung gebe es keine Hinweise auf Totschlag.

Zwar gebe es einige Beweise für eine mögliche Verletzung des Datenschutzrechts, erklärte die Behörde. Mangels öffentlichen Interesses an einer möglichen Strafverfolgung werde jedoch von weiteren Ermittlungen abgesehen.

Eine Krankenschwester hatte sich nach dem Scherzanruf das Leben genommen. Sie hatte das Gespräch, in dem sich die australischen Moderatoren als Queen Elizabeth II. und Thronfolger Prinz Charles ausgaben, an die Station weitergeleitet, auf der Kate lag.

Dort hatte eine andere Schwester private, aber harmlose Informationen über den Zustand der schwangeren Herzogin preisgegeben, die Anfang Dezember wegen schwerer Übelkeit in die Londoner Privatklinik gekommen war.