Andere Prioritäten

Katarina Witt hat jetzt wichtigere Sorgen als ihr Gewicht

Nach dem Karriereende haben sich die Prioritäten verschoben: Für die ehemalige Eiskunstkäuferin Katarina Witt sind glückliche Kinder heute wichtiger als ihr Gewicht. (Archivbild)

Nach dem Karriereende haben sich die Prioritäten verschoben: Für die ehemalige Eiskunstkäuferin Katarina Witt sind glückliche Kinder heute wichtiger als ihr Gewicht. (Archivbild)

Seit dem Ende ihrer Karriere kümmert sich die frühere Eiskunstläuferin Katarina Witt nicht mehr so sehr um ihre Figur wie früher. «Als Eisläuferin zählte jedes Gramm. Jetzt zähle ich nicht mehr jedes Gramm und auch nicht jedes Kilo unbedingt.»

Man müsse nicht als Streichholz durch die Gegend laufen, sagte die 51-jährige Olympiasiegerin der Zeitschrift "Lisa". Nach ihrem Leben im Leistungssport widmet sie sich inzwischen vor allem einem guten Zweck. "In den letzten Jahren habe ich mich mehr und mehr um meine Stiftung gekümmert, die vor allem Kinder mit körperlicher Behinderung fördert", sagte Witt.

Die ehemalige Spitzensportlerin akquiriert dabei vor allem Spenden. "Ich bin emotional immer sehr berührt, wenn wir zum Beispiel eine Rollstuhlschaukel aufstellen können", erzählte sie. "Wenn dann Dankschreiben kommen und man die Jubelrufe hört - das ist was sehr, sehr Erfüllendes".

Meistgesehen

Artboard 1