Als sie die tote Frau in ihrem Wagen gefunden habe, habe sie nicht gewusst, an wen sie sich wenden sollte, sagte die Frau demnach aus. Sie habe ausserdem Angst gehabt, Ärger zu bekommen. Zuletzt habe sie die Obdachlose im Dezember lebend gesehen.

Polizeibeamte entdeckten einen Fuss, der unter einer Decke hervorschaute, als sie am Montag das nicht verkehrsgerecht abgestellte Auto der Frau untersuchten. Die Leiche der Obdachlosen sei bereits teilweise mumifiziert gewesen.

Sie habe grösstenteils nur noch aus Haut und Knochen bestanden und nur noch rund 15 Kilogramm gewogen, sagte ein Polizeisprecher. Um den Geruch zu bekämpfen, habe die Fahrerin eine Schachtel mit Backpulver im Auto gehabt.

Bei einer Obduktion der Leiche seien keine Hinweise auf einen gewaltsamen Tod festgestellt worden, hiess es. Die Rolle der Fahrerin werde dennoch weiter untersucht. Die Identität der Toten konnte bislang nicht festgestellt werden.