Kachelmanns Frauen packen aus
Kachelmanns Frauen packen aus

Drei Ex-Freundinnen und zwei Arbeitskolleginnen sprechen über Kachelmann. Fragmentartige Einblicke in ein Leben, das nur mit Mammutgedächtnis und viel Organisationstalent solange geheim gehalten werden konnte.

Merken
Drucken
Teilen
Jörg Kachelmann vor dem Landgericht Mannheim

Jörg Kachelmann vor dem Landgericht Mannheim

Keystone

«In letzter Zeit hat er ja nur noch fünf- oder sechsmal im Monat den Wetterbericht moderiert. Den Rest der Zeit hat er offenbar gebraucht, um sein Privatleben zu organisieren».

Das ist der Kommentar, den eine Arbeitskollegin von Kachelmann dem «Süddeutsche Zeitung Magazin» abgab. Fünf ehemalige Freundinnen und zwei Arbeitskolleginnen standen den Journalisten des Hefts Rede und Antwort - ohne Bild, ohne Namen.

Mehr als 18 Frauen wurden für Interviews angefragt und fast alle lehnten ab: «Die meisten haben Angst vor ihm», so das Magazin.

Nervensäge den Einen, Kavalier den Anderen

Eine ehemalige Freundin erzählt, wie sie im Fernsehen sah, wie Kachelmann sagte, er wäre einmal verheiratet gewesen und sei es vielleicht bald wieder. Da habe sie sich gefreut. Nur: «Inzwischen ist mir klar, dass wir ganz viele waren, die sich gefreut haben».

Den Einen war er der charmante Kavalier, anderen soll er «oberlehrerhaft» auf die Nerven gegangen sein. Etwa, wenn die Freundin im SMS Rechtschreibefehler machte. Zurück kamen dann nämlich die korrigierten Wörter.

Er lebte praktisch in seinem Auto

Sie alle scheinen von manchmal komplett verschiedenen Männern zu berichten - und doch sprechen sie alle über ein- und denselben.

Wie vielen Frauen Kachelmann schliesslich Hochzeit und Kinder versprochen hat, weiss niemand.

Sicher scheint, dass Kachelmann nicht nur ein Doppelleben führte, sondern gleich mehrere Beziehungen aufrecht erhielt. Mit viel Organisationstalent soll er sich von Frau zu Frau geangelt haben.

«Sein Auto (...) sah irgendwann aus, als würde er darin leben: total chaotisch, Papiere überall, Kleidung, McDonald's-Tüten. Und in gewisser Weise lebte er ja auch darin», meint «Kollegin 1». (mik)