Wettermoderator Jörg Kachelmann sitzt wegen des Verdachts der Vergewaltigung seiner früheren Lebensgefährtin im Mannheimer Untersuchungsgefängnis. Der 51-jährige Schaffhauser wurde am Samstag bei der Einreise am Frankfurter Flughafen von der deutschen Polizei verhaftet. Gegen Kachelmann lag ein Haftbefehl des Amtsgerichts Mannheim vor. Der Vollzug wurde mit Fluchtgefahr begründet.

Die Staatsanwaltschaft Mannheim hatte zuvor berichtet, dass sie gegen einen 51-jährigen Journalisten und Moderator ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Vergewaltigung führt. Den Namen des Verdächtigen wollten die Ermittler nicht mitteilen. Die Bundespolizei bestätigte aber Informationen von Bild.de, dass es sich um Kachelmann handelt.

Der Kölner Rechtsanwalt Ralf Höcker, der nach eigenen Angaben Kachelmann vertritt, wies die Vorwürfe entschieden zurück: «Die gegen unseren Mandanten erhobenen Vergewaltigungsvorwürfe sind haltlos. Sie sind frei erfunden», heisst es in seiner Mitteilung. Die Pressesprecherin von Kachelmanns Firma Meteomedia, Stephanie Schless, ergänzt: «Wir halten es für ein Missverständnis, das sich sicherlich schnell aufklären wird.» Gestern Abend spät meldete Bild.de, dass Kachelmann sich juristisch gegen die Vergewaltigungsvorwürfe wehren werde: «Jörg Kachelmann wird wegen falscher Anschuldigung Klage erheben», hiess es in einer Mitteilung von Meteomedia.

Ex-Freundin zeigte ihn an

Kachelmann soll Anfang Februar seine langjährige Freundin nach einem vorangegangenen Beziehungsstreit in ihrer Wohnung im Rhein-Neckar-Kreis gewaltsam zum Geschlechtsverkehr gezwungen haben. Im Februar hatte sie ihn angezeigt. Danach erhärtete sich der Tatverdacht laut Staatsanwaltschaft. Auf deren Antrag hin erliess das Amtsgericht Mannheim Haftbefehl gegen den Moderatorl. Wie lange Kachelmann in U-Haft sitzen muss, ist noch nicht abzusehen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es sei nicht bekannt, ob ein Haftprüfungstermin beantragt sei. Sollte Kachelmann vor Gericht kommen und wegen Vergewaltigung verurteilt werden, müsste er mit einer Haftstrafe «nicht unter einem Jahr» rechnen.

Jörg Kachelmann begann seine journalistische Karriere beim «SonntagsBlick» und arbeitete später auch für das Schweizer Fernsehen. Heute produziert er mit seiner Firma Meteomedia Wettersendungen in der deutschen ARD. Kachelmann hatte sich Ende der 80er-Jahre in Bächli bei St.Gallen selbstständig gemacht und gründete dort die Firma Meteomedia.

Mit dem Start des ARD-Frühstücksfernsehens im Jahr 1992 begann er seine Fernsehkarriere in Deutschland. In den 90er-Jahren machte er sich auch in der Fernsehunterhaltung einen Namen. Er war seit 1997 viele Jahre Moderator der MDR-Talkshow «Riverboat». (ap)