Die Staatsanwaltschaft Mannheim teilte mit, dass sie gegen einen 51-jährigen Journalisten und Moderator wegen Verdachts auf Vergewaltigung ermittle. Dem Angeschuldigten werde vorgeworfen, Anfang Februar seine langjährige Freundin nach einem Streit in ihrer Wohnung gewaltsam zum Geschlechtsverkehr gezwungen zu haben.

Nachdem sich der Tatverdacht erhärtet habe, habe das Amtsgericht Mannheim auf Antrag der Staatsanwaltschaft Haftbefehl erlassen. Der Beschuldigte sei am Samstag nach der Einreise am Frankfurter Flughafen festgenommen worden und sitze nun in Untersuchungshaft, hiess es bei der Staatsanwaltschaft weiter.

Die Mediensprecherin von Kachelmanns Unternehmen Meteomedia, Stephanie Schleiss, sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA: "Wir halten es für ein Missverständnis, dass sich sicherlich schnell aufklären wird." Weitere Informationen waren nicht zu erhalten.

Der Ostschweizer Kachelmann hatte sein Hobby, die Meteorologie, 1990 zum Beruf gemacht. Er gründete den Wetterdienst Meteomedia und baute das Unternehmen mit rund 100 Mitarbeitern zu einem der grössten privaten Wetterdienstleister in Europa aus. Nicht selten geriet er dabei mit staatlichen Wetterdiensten in Konflikt.

Berühmt wurde er durch seine witzige und frische Art, Wetterprognosen zu präsentieren. Heute zeichnet Kachelmann unter anderem verantwortlich für die Wettersendungen des deutschen Fernsehsenders ARD.

Seinen letzten Auftritt im Schweizer Fernsehen hatte Kachelmann im Jahr 1995. Damals liess das Schweizer Fernsehen den Vertrag mit Meteomedia auslaufen.