Tierwelt

Jungvögel ausserhalb des Nestes längst nicht immer hilflos

Eine junge Blaumeise

Eine junge Blaumeise

Jungvögel, die schon früh ihr Nest verlassen, sind keineswegs immer hilflos und verlassen. Sie werden meistens weiter von ihren Eltern gefüttert und sollten deshalb in Ruhe gelassen werden.

In der Vogelpflegestation der Schweizerischen Vogelwarte Sempach herrscht momentan Hochbetrieb. Täglich würden zahlreiche scheinbar verwaiste Jungvögel eingeliefert, teilte die Vogelwarte mit.

Diese gut gemeinte Hilfe sei aber in den meisten Fällen gar nicht nötig. Sie führe im Gegenteil oft dazu, dass gesunde Jungvögel von ihren Eltern getrennt würden.

Viele Jungvögel verlassen nämlich ihr Nest sehr früh - oft schon, bevor sie überhaupt richtig fliegen können. Sie werden aber auch ausserhalb des Nestes von ihren Eltern umsorgt. Jungvögel sollten deshalb dort gelassen werden, wo sie seien, rät die Vogelwarte.

In menschlicher Obhut gedeihten Jungvögel zwar auch gut. Sie erhielten aber nicht die elterliche Fürsorge. Dies schmälere später die Überlebenschancen dieser Tiere.

Einschreiten solle man nur, wenn sich ein Vogel in unmittelbarer Gefahr befindet, rät der Vogelschutz. Sitze etwa ein junges Rotkehlchen auf der Strasse, so hebe man es am besten auf und bringe es ins nächste Gebüsch.

Sei das Junge verletzt oder werde es von den Eltern tatsächlich über eine Stunde nicht mehr versorgt, bringe man es am besten in die nächstgelegene Pflegestation.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1