Oft sei es nicht leicht, den Leuten klarzumachen, dass hinter den schönen Bildern in teuren Kleidern harte Arbeit stecke, sagt Saner gegenüber "20 Minuten". Ihr gehe es aber sehr gut, betont sie. "Ich geniesse die Reisen und dass ich so viele spannende Leute kennen lerne."

Saner, die für Labels wie Dior, Valentino, Chanel oder Givenchy arbeitet, widerspricht auch den Zungen, die behaupten, sie sei zu dünn. "Ich achte darauf, gesund zu essen. Ohne Energie könnte ich mein Programm niemals durchstehen."

Müsste sie hungern, so würde sie die Designerkleider an den Nagel hängen. "Ich mache den Job, solange ich mich gut dabei fühle", sagt Saner. Dass sie die Matura im Sack habe, gebe ihr Sicherheit.