Besonders in den ländlichen Staaten im Westen könne dieses Problem auftreten und ernst werden, sagte der 57-jährige Autor ("Die Korrekturen") der Zeitung "Die Welt".

"Meine Furcht ist jetzt, dass Trumps Kandidatur das zivile Gewebe unserer Nation so schwer beschädigt hat, dass Hillary, falls sie gewählt wird, ihr erstes Jahr im Amt mit bewaffneten Aufständen von Gruppen könnte zubringen müssen, die die Rechtmässigkeit ihrer Wahl bestreiten", sagte Franzen. "Selbst wenn es nicht zu bewaffnetem Widerstand kommt, erwarte ich, dass Hillary eine Art endlosen Bürgerkrieg um unser System föderaler Regierung führen muss."