Järg Kachelmann

Jörg Kachelmann: Noch eine Freundin in Appenzell

Jörg Kachelmann steigt in den Gefangenentransporter ein.

Kachelmann beteuert Unschuld

Jörg Kachelmann steigt in den Gefangenentransporter ein.

Der umtriebige Meterologe scheint privat auf vielen Hochzeiten zu tanzen. Jörg Kachelmann hat angeblich in Weissbad AI ein Haus, das er mit einer weiteren schönen Blondine teilt.

Seiner Ex-Freundin im deutschen Schwetzingen soll Jörg Kachelmann das Messer an den Hals gehalten und sie dann vergewaltigt haben. Gemäss deutschen Medien soll er die 37-jährige Radiomoderatorin dabei am Hals verletzt haben. Die Rechtsmedizin habe Schnittverletzungen nachgewiesen. Kachelmann bestreitet die Tat. Auslöser des gewalttätigen Aktes soll ein Streit gewesen sein: Die Frau habe von einer Nebenbuhlerin erfahren.

Wie viele Beziehungen der Wetterfrosch gleichzeitig führte, ist zurzeit noch unklar. Denn kaum wurde bekannt, dass er neben seiner Partnerin in Deutschland jahrelang eine Frau und zwei Kinder in Kanada hatte, taucht eine weitere Liebschaft auf: Diesmal im appenzellischen Weissbad. In einem Bauernhaus nicht weit vom Schweizer Sitz seiner Meteomedia Gruppe in Gais AR, wohnte er zusammen mit einer Frau aus Süddeutschland, schreibt der «Blick».

Im Sommer 2007 sollen Kachelmann (51) und die 40-jährige Katja H. ins alte Schindelhaus mit den kleinen Fenstern gezogen sein. Nachbarn beschreiben die Kunststudentin und Marketingleiterin als «sympathische und attraktive Frau». Offenbar entsprach sie dem Beuteschema des Wetterfrosches: Wie die Radiomoderatorin aus Schwetzingen, die Kachelmann wegen Vergewaltigung angezeigt hat, ist die in Weissbad wohnhafte Süddeutsche blond und gutaussehend - offenbar Kachelmanns Beuteschema.

Meistgesehen

Artboard 1