"Es ist noch nicht vorbei, es gibt auch heute immer noch Menschen, die sich anstecken" mahnte der 63-Jährige am Dienstag in München. Sein ganz persönliches Engagement für den Kampf gegen Aids begründete er damit, dass viele seiner Freunde - und auch sein Lebenspartner - an Aids gestorben seien. "Darum liegt es mir persönlich am Herzen, etwas dagegen zu tun."

Gerade die junge Generation von heute müsse über die Risiken aufgeklärt werden, sagte Gaultier. "Wenn man jung ist, denkt man nicht daran, wie nah der Tod sein kann. Man denkt, er ist sehr weit weg. Darum müssen wir darüber reden."

Gaultier war für die Scheckübergabe erneut in die Kunsthalle München gekommen, wo noch bis zum 14. Februar eine Ausstellung über sein Werk zu sehen ist. Der Titel: "Jean Paul Gaultier. From the Sidewalk to the Catwalk".